Stellungnahme zur NDR Reportage 12.02.2018

Konsum von Kräutertee gesundheitlich unbedenklich

In einer Sendung von Montag, dem 12. Februar 2018, berichtet NDR Markt über sogenannte Pyrrolizidinalkaloide (PA) in Tee. Unter anderen getestet wurde Kräutertee pur der Marke Meßmer. Der NDR teilte uns vor Ausstrahlung der Sendung mit, dass ein PA-Wert von 50 Mikrogramm pro Kilogramm von einem beauftragten Labor gemessen worden sei. Umgerechnet auf einen Liter Tee mit der dafür realistischen Menge von vier Beuteln (Verpackungsempfehlung bei 2 Gramm je Beutel) erhält man einen Wert von 0,4 Mikrogramm pro Liter. Damit würden sowohl der BfR- als auch der EFSA Richtwert bei einem Verzehr von 4 Tassen Tee deutlich unterschritten. Der NDR dagegen errechnet für 50 Mikrogramm pro Kilogramm 0,75 Mikrogramm pro Liter. Um auf diesen, in der Sendung vom NDR genannten Wert zu kommen, müssten allerdings pro Liter 7,5 Teebeutel aufgegossen werden. Nach unserer Erfahrung nutzt kein Verbraucher für einen Liter Tee über sieben Beutel. Die Messergebnisse des beauftragten Labors werden somit vom NDR falsch dargestellt.

Update:

Inzwischen hat der NDR online auf seiner Website den Versuchsaufbau mit aufgenommen und eingeräumt, dass tatsächlich von 15 Gramm Tee für einen Liter ausgegangen wurde, was bei Kräutertee Pur von Meßmer einer Menge von 7,5 Teebeuteln entspricht. Die Verdoppelung der üblichen Teemenge beim Versuchsaufbau führt damit zu einer Verdoppelung der PA-Werte. Dies ist aus unserer Sicht eine klare Ergebnisverzerrung. Daher wurde vom NDR auf der Website ergänzt, dass bei einer Zubereitung nach Packungsanleitung, das heißt 4 Teebeutel pro Liter Wasser, Kräutertee Pur von Meßmer als unbedenklich einzustufen ist.

Unabhängig davon sind unsere Produkte gesundheitlich unbedenklich, insbesondere unter Berücksichtigung des allgemeinen Grundsatzes einer abwechslungsreichen Ernährung. Damit lässt sich auch für besonders empfindliche Verbrauchergruppen wie Kinder, Schwangere und Stillende eine mögliche einseitige Belastung mit unerwünschten Stoffen vorbeugen. Auch das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) bestätigt in seiner Stellungnahme aus dem September 2016, dass ein akutes Gesundheitsrisiko nicht besteht. Es empfiehlt Maßnahmen, PA-Gehalte in Lebensmitteln weiter zu senken. Dazu haben die Ostfriesische Tee Gesellschaft (OTG) und ihre Lieferanten seit 2013 weitreichende Maßnahmen zur Minimierung von PA in Tee unternommen. Das ist für ein konsequent kundenorientiertes Unternehmen im Interesse des Verbraucherschutzes selbstverständlich. Die dabei erzielten Erfolge – erheblich verringerte PA-Werte – wurden aktuell von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) bestätigt.

Bereits seit 2013 haben die OTG und ihre Lieferanten weitreichende Maßnahmen auf den Anbauflächen, in der Analytik und mit Forschungsprojekten zur Minimierung von PA unternommen:

Anbauflächen:

Saatgut wird auf Verunreinigungen geprüft, bereits vor Einsatz der Rohwaren werden Analysen auf PA vorgenommen, Einkaufs- und Rezepturstrategien überprüft und gegebenenfalls geändert, Anbauer und Erntekräfte hinsichtlich PA verursachenden Unkräutern geschult, Erntemaschinen neu konfiguriert, Anbauflächen unmittelbar vor der Ernte im Rahmen von Feldbegehungen inspiziert und Unkräuter entfernt, Fremdpflanzen, insbesondere solche, die PA enthalten, mechanisch und händisch gejätet, Unkräuter auf Randstreifen und Beregnungsstreifen entfernt, Rasen mit möglichst geschlossener Grasnarbe gegen Unkrautbewuchs gepflanzt

PA-Analytik:

Die PA-Analytik wurde in unserem QS-System routinemäßig implementiert, das Screening von Angebotsmustern, Rohwaren und Fertigerzeugnissen etabliert und vor allem auch auf PA in Bezug auf PA-Gehalt und sensible Verbrauchergruppen (Säuglinge, Stillende, Schwangere) untersucht.

Forschungsprojekte:

In Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsvereinigung Kräuter und Früchtetee werden Forschungsprojekte unterstützt und begleitet.

 

Weitere Informationen finden Sie unter www.wkf.de

Wir hoffen, dass wir Ihnen Ihre Bedenken nehmen konnten und wünschen Ihnen weiterhin genussvolle Tee-Momente mit unseren Meßmer Tees. Bei Fragen sprechen Sie uns bitte gerne an.